Aspartam der künstliche Süßstoff aus dem Chemielabor

»Aspartam ist ein synthetisch hergestellter Süßstoff, eine Chemikalie, kein natürlicher Stoff.

Der Code Name für Aspartam ist E951 und man findet es in zahlreichen, vor allem in zuckerreduzierten Nahrungsmitteln (z. B. Joghurt, Süßigkeiten, Desserts, Snacks, Cerealien) und Getränken (z. B. Softdrinks, Limonade, Pseudo-Fruchtsäfte), einzeln oder in Kombination mit anderen Süßstoffen. Aspartam, ein sogenannter „Schlankmacher“, der zahlreiche Gesundheitsrisiken aufwirft. Aspartam wird durch chemische Reaktionen aus Asparaginsäure, Phenylalanin und Methanol hergestellt.

Arte – »Aspartam (E951) – Die unfassbare Geschichte

Aspartam auch bekannt als Nutra-Sweet, Equal, Spoonfull, Canderel oder Sanecta ist ein Zuckerersatzstoff (E950-999). Die chemische Bezeichnung lautet “L-Aspartyl-L-Phenylalaninmethylester.“ Häufig haben Süßstoffe auch

einen unangenehmen Nachgeschmack, den Hersteller meistens nur dann in  den Griff bekommen, indem sie mehrere synthetisch hergestellte Süßstoffe mischen, wie z. B. Cyclamat (E952) und Saccharin (E954).

Zu den chemisch hergestellten Süßstoffen Aspartam, Sucralose oder Saccharin gibt es Naturbelassene und leckere Alternativen wie beispielsweise Agavendicksaft, Ahornsirup. Roh-Honig oder Vollrohrzucker.

„Krankheiten befallen uns nicht aus heiterem Himmel, sondern entwickeln sich aus täglichen Sünden wider die Natur. Wenn sich diese gehäuft haben, brechen sie unversehens hervor.“ Hippokrates

Der Schutz Ihrer Daten ist uns ein wichtiges Anliegen. Daher verwenden wir für Social Media das 2-Klick-Button-System. Erst ein Klick auf den Schalter aktiviert den Button. Mit dem zweiten Klick können Sie Ihre Weiterempfehlung wie gewohnt senden.

Aspartam der künstliche Süßstoff aus dem Chemielabor
9 Stimmen, 4.11 durchschnittliche Bewertung (83% Ergebnis)

4 Kommentare

  1. Natalie sagt:

    War mir ehrlich gesagt bisher gar nicht so bewusst, welche Nebenwirkungen Aspartam hat. Da verzichtet man extra auf Zucker und dann kommt am Ende so etwas raus. Da werde ich in Zukunft auch besser darauf achten, wo dies enthalten ist.

    • Admin sagt:

      Versuchen Sie es mit natürlichen Süßmitteln wie z. B. Agavendicksaft, Vollrohrzucker, Reissirup, Ahornsirup, Stevia, Apfeldicksaft Birnendicksaft oder Kokosblütenzucker und vermeiden Sie raffinierten Zucker oder künstliche Süßstoffe.

  2. David sagt:

    ich habe diese Liste hier gefunden. Wer Aspartam aus seinem Nahrungsplan rauswerfen möchte, sollte sich diese mal ansehen.

    http://www.tanktop-spezialist.com/blog/diat-guide-produkte-die-aspartam-enthalten-211

Hinterlasse eine Antwort