Eine Million Amerikaner stehen unter Terror-Verdacht

Der US-Sicherheitsforscher Armin Krishnan hält den Polizeistaat USA für eine echte Bedrohung: Etwa eine Million US-Bürger gelten als Terroristen. Sie können im Grunde überall und jederzeit verhaftet und exekutiert werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen – auch im Ausland.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Sie haben berichtet, dass es in den USA mittlerweile sehr schnell möglich ist, des Terrorismus verdächtigt zu werden. Was droht einem Bürger, wenn er von den US-Behörden als „Terrorist“ eingestuft wird? Kommt er vor Gericht oder wird er gleich liquidiert?

Armin Krishnan: Prinzipiell behauptet die Obama-Regierung, dass Terroristen, auch wenn sie amerikanische Staatsbürger sind, weltweit getötet werden dürfen. Zum Beispiel autorisierte Obama die Tötung des amerikanischen
Anzeige

Staatsbürgers jeminitischer Abstammung Anwar Al-Awlaki im Jemen in 2011. Generalstaatsanwalt Eric Holder verteidigte dieses Vorgehen gegen einen amerikanischen Bürger in einer Rede an der North Western University in Chicago im März dieses Jahres damit, dass eine interne juristische Überprüfung dem verfassungsmäßig garantierten Recht auf ein ‚ordentliches Verfahren‘ entspricht.

Als der Kongress FBI-Direktor Mueller daraufhin befragte, ob gezielte Tötungen von … » zum Artikel Quelle Deutsche-Wirtschafts-Nachrichten.de

Der Schutz Ihrer Daten ist uns ein wichtiges Anliegen. Daher verwenden wir für Social Media das 2-Klick-Button-System. Erst ein Klick auf den Schalter aktiviert den Button. Mit dem zweiten Klick können Sie Ihre Weiterempfehlung wie gewohnt senden.

Eine Million Amerikaner stehen unter Terror-Verdacht
12 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse eine Antwort