Lohndumping im Deutschen Bundestag

Leiharbeit, die so schlecht bezahlt wird, dass mit Hartz IV aufgestockt werden muss. Schreibkräfte, die aufstocken müssen, weil sie deutlich weniger verdienen als regulär im Bundestag beschäftigte Mitarbeiter. Im Interview berichtet eine Leiharbeit-Schreibkraft, dass sie fast 1.000,00 € brutto weniger im Monat erhält, als eine fest angestellte Mitarbeiter im Bundestag. Wie viele Aufstocker gibt es im Bundestag?

“Gängige Praxis ist, dass in etlichen Bereichen in den letzten Jahren Beschäftigungsverhältnisse, die im Bundestag vorhanden waren, ausgegliedert worden sind zu Drittfirmen”, so Ottmar Schreiner (SPD-Arbeitsmarktpolitiker). Die Beschäftigten seien aber die gleichen geblieben. “Der entscheidende Unterschied ist, dass die Beschäftigten jetzt zu wesentlich niedrigeren Löhnen arbeiten.”

Arbeitsmark-Experte Prof. Stefan Sell: „Der deutsche Bundestag sozialisiert einen Teil seiner normalen betrieblichen Kosten zum Steuerzahler hin, der dann durch die aufstockenden Hartz IV Leistungen, die Schreibtätigkeiten im Bundestag subventioniert. Das kann doch nicht wahr sein.“

Report Mainz – Billiglöhner im Bundestag

Der Schutz Ihrer Daten ist uns ein wichtiges Anliegen. Daher verwenden wir für Social Media das 2-Klick-Button-System. Erst ein Klick auf den Schalter aktiviert den Button. Mit dem zweiten Klick können Sie Ihre Weiterempfehlung wie gewohnt senden.

Lohndumping im Deutschen Bundestag
17 Stimmen, 4.94 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

Hinterlasse eine Antwort