Tag Archiv für Gier

Im Namen des Konsums

Der Kurzfilm, “Im Namen des Konsums” ist eine Studienabschlussarbeit von Jacek Boguszewski im Bereich Kommunikationsdesign an der Design Factory Int. Der Film soll ein Bewusstsein für die Probleme unserer Konsumgesellschaft und deren Komplexität schaffen. Jede unserer Kaufentscheidungen hat weit reichende und gravierende Folgen, die wir beim maßlosen und egoistischen Konsumieren endlich mal bedenken sollten.

Konsumanie – Mensch du bist erkrankt

Nachfolgend Text aus dem Kurzfilm von Jacek Boguszewski:

Willkommen in unserer Konsum-Kultur, wo der Besitz und Gebrauch einer wachsenden Zahl an Gütern und Dienstleistungen, das oberste kulturelle Ziel ist. Wir werden in dieser Kultur geboren und wachsen darin auf, wodurch uns ihre Normen, Symbole, Werte und Traditionen als naturgegeben erscheinen.

Deshalb ist der Appell an Menschen, die in Konsumkulturen leben, ihren Konsum einzuschränken, in etwa mit der Aufforderung vergleichbar, mit dem Atmen aufzuhören. Für einen Augenblick können sie das, aber dann, werden sie wieder Luft holen müssen, Auto fahren, Fliegen, in großen Häusern wohnen und Klima-Anlagen nutzen.

Das sind für uns keine dekadenten Entscheidungen sondern einfach ein natürlicher Bestandteil unseres Lebens. Doch diese Verhaltensweisen sind weder nachhaltig noch angeboren. Sie sind konstruiert durch unsere Kultur und haben gravierende ökologische Folgen und negative soziale Auswirkungen, vor dem wir nicht die Augen verschließen dürfen.

Anzeige

Man findet heutzutage kein Ökosystem, in dem das natürliche Gleichgewicht nicht gestört wäre. Der Zustand unserer Meere ist bedrohlich. Seit beginn der industriellen Fischerei sind die Fischbestände um 90 Prozent zurück gegangen. Gestiegen ist allerdings der Anteil an Plastikmüll und Ölverschmutzung. Auf dem Land schwinden die Waldflächen jährlich um rund 15 Millionen Hektar. Dies entspricht der dreifachen Fläche der Schweiz.

Dadurch werden unsere natürlichen co2 Speicher zerstört und der Lebensraum vieler Tierarten vernichtet. Täglich sterben rund 130 Tierarten aus. Dies sind nur einige Beispiele für den Raubbau im Namen des Konsums, den wir an unseren natürlichen Ressourcen betreiben.

Wenn die ganze Welt so konsumieren würde, wie die westlichen Kulturen, dann bräuchten wir 3 bis 5 Erden, um den Verbrauch zu decken. Dieses Verhalten hat neben ökologisches Folgen natürlich auch enorme soziale Auswirkungen. Seit Jahrhunderten beutet die westliche Welt die dritten Weltländer aus, wodurch ein immer größeres Ungleichgewicht entsteht.

Heutzutage werden Kriege um Ressourcen wie Erdöl, Wasser und Edelmetalle geführt, die wir z. B. für die Herstellung unserer schnell veralternden Elektrogeräte brauchen. Diese lassen wir dann in Billiglohnländern unter den schlimmsten Arbeitsbedingungen und zu einem Hungerlohn herstellen, nicht selten von Kinderhand.

Die Folgen unserer verschwenderischen Lebensweise werden jedoch nicht nur in den Entwicklungsländern sichtbar. Auch in unserer westlichen Kultur gibt es sehr erschreckende Entwicklungen. Wir werden immer dicker durch Lebensmittel im Überfluss und Bewegungsmangel. Jeder Bürger in Deutschland konsumiert mittlerweile 60 kg Fleisch im Jahr.

Der Stress durch steigenden Leistungsdruck hat zugenommen und die Zahl der Herzinfarkte schnellt in die Höhe. Krankheiten wie Depressionen und Burnout sind auf dem Vormarsch. Wir konsumieren immer mehr und werden von allen Seiten kräftig dazu angestiftet. In unserer Kultur werden permanent Medien konsumiert, was logischerweise zu steigenden Bedürfnissen führt. Um all diese Wünsche zu befriedigen, sind viele Menschen gezwungen, Überstunden zu machen oder Zweitjobs anzunehmen. Was wiederum zu weniger Freizeit, mehr Stress und Krankheiten führt.

Die freie Marktwirtschaft lebt von dieser Abhängigkeit und davon, dass man Dinge kauft, die man gar nicht braucht. Vom Geld, das man nicht hat. Wir können uns die stetig wachsenden Konsumbedürfnisse ökologisch, sozial und finanziell eigentlich gar nicht leisten. Sie sind uns weder angeboren noch naturgegeben. Sie sind von außen auferlegt.

Statt nach sinnlosem Konsum von überflüssigen Dingen könnten wir nach etwas streben, dass uns wirklich am Herzen liegt. Wir sollen unser Verhalten überdenken und uns aus der daraus resultierenden Folgen bewusst werden. Nur dann können wir uns aus diesem Konsum-Gefängnis befreien. Ein nachhaltiges Leben miteinander führen und somit die Schönheit unserer Erde bewahren.”

Ausbeutung/Slaverei für die Geiz-ist-Geil Konsum-Gesellschaft

Heute leben mehr Menschen in Sklaverei als je zuvor in der Geschichte der Menschheit. Konsumieren auf Kosten von Millionen von armen Menschen. Hauptsache wir bekommen immer alles schön billig und können aus dem vollen Schöpfen.

 

 

6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Stoppen Sie die Spekulation mit Nahrungsmitteln

Spekulation mit Nahrungsmitteln

Gier kennt weder Moral, Ethik oder Menschlichkeit. Die Profiteure gehen im wahrsten Sinne des Wortes über Leichen. Ihre Skrupellosigkeit kennt keine Grenzen. Wie pervers ist das eigentlich! Alle wissen es, nur wenige tun etwas dagegen!

Wegschauen ist da doch einfacher. Nach dem Motto: “Was ich nicht weiß (korrekter ausgedrückt: nicht wissen will) macht mich nicht heiß.” Es wird einfach weggeschaut und so getan, als wenn es nicht vorhanden wäre.  Realitäten werden ausgeblendet oder versucht weg zu meditieren andere warten auf mystische Bewusstseinserweiterungen – ein Cocktail aus Egoismus, Ignoranz, Einfältigkeit und Blödheit- und schon erscheint die Welt, so wie sie mir gefällt.

An diesem unmenschlichen und widerwärtigen Zustand sind wir alle schuldig. Die Gierigen, die sich skrupellos die Taschen vollstopfen und über Leichen gehen, die anderen, die teilnahmslos zu- bzw. wegschauen.

Initiative gegen Nahrungsmittelspekulation unterschreiben: http://www.solidar.ch/spekulation

Ein sehr großer Teil der Spekulationen auf Nahrungsmittel läuft über die Schweiz und die größten Rohstoffunternehmen der Welt haben hier ihren Firmensitz. » Quelle Solidar.ch

» Solidar Suisse setzt sich für eine sozial, politisch und ökonomisch gerechtere Gesellschaft ein: Mit über 50 Projekten in 12 Ländern und mit Kampagnen in der Schweiz.

Mit einem provokativen Spot mischt sich Solidar Suisse in die Diskussion um die Nahrungsmittelspekulation der Banken ein.

Milliarden von Menschen auf der Welt sind unterernährt. Das ist kein Zufall, selbst verschuldet oder liegt an den klimatischen Bedingungen. Auch fehlt es nicht an Nahrungsmitteln. Das Problem ist, dass sich viele Menschen Nahrungsmittel nicht leisten können, weil lokal nicht genügend Grundnahrungsmittel angebaut werden, sind sie dem Weltmarktpreis ausgeliefert, …… » Quelle Solidar Suisse

» Komplettes Dossier zum herunterladen:

» Nahrungsmittelspekulation – Wie sich Banken, Pensionskassen und Hedgefonds am Welthunger mitschuldig machen.

Spekulation mit Nahrungsmitteln – Erklärt wie mit Nahrungsmitteln spekuliert wird

Das Imperium der Schande

Jean Ziegler, ehemals UNO-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung. Soziologe und emeritierter Professor der Universität Genf. Von 2000 bis 2008 war Jean Ziegler UNO-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung. Als engagierter Kritiker des globalisierten Raubtierkapitalismus, prangert er in seinem Buch “Das Imperium der Schande” die Missstände der Dritten Welt an.
Anzeige

Das Imperium der Schande. Der Kampf gegen Armut und Unterdrückung.

Die Beseitigung von Hunger und Elend als moralischer Imperativ unserer Zeit. Das aufrüttelnde Plädoyer des engagierten Globalisierungskritikers. Das Buch ist eine Bilanz seiner Erfahrungen und Erlebnisse

“Jean Zieglers neues Buch ist ein ungemütliches Buch. Es berichtet über Dinge, die wir als wohlhabende NordländerInnen lieber nicht wissen möchten.” (Amnesty (Magazin von Amnesty International)

“Diese Lektion sitzt, ohne dass sie der Autor klassenkämpferisch ausbeutet. Eindrücklich sind die Passagen, in denen Ziegler der Armut ein Gesicht gibt. Anschaulich beschreibt er die Misere der Tunnelkinder in der mongolischen Hauptstadt Ulan-Bator. Drastisch schildert er die Abfallberge der Millionstadt Brasilia, die von Slumbewöhnern nach Ess- und Verwertbaren durchpflügt werden. Einfühlsam analysiert er die Situation der Kaffeebauern im Süden Äthiopiens.” (Tages-Anzeiger )

Monitor – Geschäft mit dem Hunger

 

Spekulationen mit Lebensmitteln. Gewinn auf Kosten von verhungernden Menschen – Ein Banken Insider packt aus

Zitat aus der Reportage der Banken-Insiderin – ein sehr mutiges Statement!!!

„Mein Geschäftsgebiet war der Hunger. Ich weiß nicht wie viel Tote es sind. Ich habe keine Ahnung aber ganz sicher habe ich mehr Menschenleben auf dem Gewissen, als all die Generäle und Politiker, die man wegen Kriegsverbrechen vor Tribunale gestellt hat. Der Unterschied ist nur, mich wird man nie vor Gericht stellen.“

Zitat aus der Dokumentation:

„Über fehlende Moral bei Banken braucht man sich wirklich nicht mehr zu wundern, wenn  man das » Geldsystem einmal verstanden hat und weiß, das die Banken die Kreditnehmer durch die Geldschöpfung aus dem Nichts systematisch und rechtlich geschützt über den Tisch ziehen dürfen (Profite also Zinsen für Geld, dass aus den Schulden der Kreditnehmer generiert wird).“

6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Wie Banken ihre Kunden abkassieren

Die ZDF-Zoom Autorin Ute Waffenschmidt trifft Bankkunden, die infolge schlechter Beratung ihr ganzes Hab und Gut verloren haben. Offensichtlich können es Banken sich immer noch leisten, Kunden mangelhaft zu beraten. Rund 30 Milliarden Euro verlieren Anleger so Jahr für Jahr, schätzen Experten. » Quelle zdf.de

Dokumentation ZDF Zoom – Beraten und verkauft

Trotz Finanz- und Schuldenkrise sparen die Deutschen wie die Weltmeister. Mit vier Billionen Euro ist das investierte Geld so hoch wie nie zuvor. Ein gewaltiges und äußerst lukratives Geschäftspotential für Banken.

Kunden, die Banken nach wie vor vertrauen, zahlen oft drauf

Denn Bankmitarbeiter sind in erster Linie knallharte und bestens psychologisch geschulte Produktverkäufer, die provisionsorientiert handeln und keine neutralen Berater, die objektiv beraten. Verkauft wird was weg muss und hohe Provisionen einbringt.

Das primäre Interesse der Banken, die hauseigenen Produkte zu verkaufen, wird durch das „Berater-Image“, dass sie ihren Verkäufern verpassen, zielgerichtet verschleiert. Das Ziel eines Bankmitarbeiters ist: Er will und muss die Produkte seiner Bank verkaufen. Das Umsatzinteresse und die Gewinnmaximierung stehen im Vordergrund.
Anzeige

Psychologe Dr. Hans-Georg Häusel:

“Sie müssen sich bewusst machen, dass Bankmitarbeiter Verkäufer sind, wie es Verkäufer auch in anderen Unternehmen gibt. Und Verkäufer werden grundsätzlich auch in Kundentypologien geschult. Das ist das A und O. Selbstverständlich trainieren wir auch Banken.” Zitat aus „» Die Psycho-Tricks der Banken“ » Quelle daserste.de

Banken verdienen nach der vermeintlich „kostenlosen Beratung“ über Provisionen und Folgekosten

Das gleiche gilt für Versicherungen und Finanzdienstleistungsunternehmen. Mitarbeiter von Banken, Versicherungen und Finanzdienstleistungsunternehmen sind scheinheilige Verkäufer, die darauf abgerichtet sind, oft mit zweifelhaften Vertriebsmethoden und perfiden Verkaufsargumenten, zu verkaufen.

Diese Unternehmen und ihre Erfüllungsgehilfen interessieren sich einzig und allein für Ihr Geld und nicht dafür, ob Sie mit dem gekauften Finanzprodukt Gewinne oder Verluste erwirtschaften. Sie verkaufen Ihnen lediglich die Hoffnung auf mögliche Gewinne. Wie infantil müssen Menschen sein, dass sie sich immer wieder kindlich naiv auf Versprechungen von Finanzprodukt-Verkäufern einlassen.

Die hinterlistigen Verkaufsmethoden der Verkäufer von Banken und Versicherungen können Sie viel schneller erkennen, wenn Sie sich detailliert informieren und selbständig um Ihre Finanzen kümmern. Kaufen Sie nur das, was Sie auch wirklich verstehen. Eine objektive, umfassende und unabhängige Beratung ist honorarpflichtig. Eine „kostenlose Beratung“ ist ein maskiertes Verkaufsgespräch und keine Beratung. Der Preis für so eine Pseudo-Beratung oft sehr hoch.
……………………………………………………………………………………………………………….Anzeige

Protokoll eines Allianz-Verkaufstrainings
Ein Kaufmann wollte Versicherungsfachmann werden, kapitulierte aber schließlich vor den zweifelhaften Ausbildungs- und Vertriebsmethoden der Allianz. » Zum Bericht wiwo.de

Insider packt aus – Die miesen Tricks der Banken
„Ich war schockiert und entsetzt davon, was in der Branche abgeht. Wie kaltblütig arglose Menschen gelinkt und über den Tisch gezogen werden.“ Zum » Artikel berliner-kurier.de

Die Verkaufstricks der Finanzbranche
Egal ob Lebensversicherung, Bausparverträge oder Wertpapiere. Wer sich an seine Bank wendet, sollte eines wissen: Der “Berater” versucht vor allem, den Gewinn seines Arbeitgebers zu steigern. Denn dafür bekommt der vermeintliche “Finanzexperte” sein Gehalt und seine Provision. » Quelle wdr.de

Bankberater packen aus: “Ich habe Sie betrogen” – Der Report über ein Tabuthema.
Wie sie Kunden belügen, weil sie dem Vertriebsdruck, den Drohungen und Demütigungen ihrer Vorgesetzten nicht mehr gewachsen sind. Zum » Report handelblatt.com

Banken tricksen bei Provisionen
Die deutschen Verbraucherzentralen werfen Banken mangelnde Transparenz vor, wenn es um die Offenlegung von Provisionen geht. Zum » Artikel wiwo.de

15 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Jürgen Roth neues Buch – Spinnennetz der Macht

Wie die politische und wirtschaftliche Elite unser Land zerstört

In seinem neuen Buch „Spinnennetz der Macht“ hat der fast siebzig Jahre alte Bestsellerautor Jürgen Roth wieder einmal unbeirrt aufgedeckt.
Anzeige
Das Buch zeigt den skrupellosen Machtmissbrauch einer gesellschaftlich destruktiven Elite auf:

Politiker, die für Parteispenden ihr Veto bei den Strafverfolgungsbehörden einlegen. Wirtschaftsbosse mit schwarzen Kassen und ausgeklügelten Systemen der Geldwäsche wie in Hessen.

Unternehmer in Sachsen-Anhalt, die von staatlichen Stellen in den Ruin getrieben werden. Kriminalisten in Baden-Württemberg, die nicht mehr gegen politische Entscheidungsträger ermitteln dürfen.

Bürger, die wegen ihrer Aufmüpfigkeit » zwangspsychiatrisiert werden wie in Bayern.

Neben hochkarätigen Namen aus Politik und Wirtschaft bietet das Buch eine messerscharfe gesellschaftliche Analyse.

Nach welchen einfachen Prinzipien das  „Spinnenetz der Macht“ funktioniert, wenn die Elite glaubt, unter sich zu sein, wird in diesem Buch schonungslos aufgezeigt.

Hans-Günter Brasche
» machtmissbrauch-willkuer-unrecht.org

“Spinnennetz der Macht” ist das kürzlich erschienene Buch von Jürgen Roth. Ich kann es jedem empfehlen, der hinter die Kulissen unseres gesamten Systems blicken will. Was Jürgen Roth beschreibt, deckt sich absolut mit meinen Forschungsergebnissen und weiteren Erkenntnissen. (April 2013)“

12 Stimmen, 4.83 durchschnittliche Bewertung (96% Ergebnis)

Imperium Goldman Sachs – Die Bank, die die Welt dirigiert

Bilanzen, Gier und Profit. Die Praktiken der Mönche des Geldes. Politiker, Kontrolleure, Manager: Das unglaubliche Netzwerk. Wer die Verlierer nach den Turbulenzen auf den Finanzmärkten sind, das wissen und spüren wir alle aber die Gewinner der Krise, die sind den meisten von uns bisher verborgen geblieben. Hartnäckige Journalisten aus England, Frankreich und den USA haben einen der Haupt-Profiteure, der letzten Jahre ausfindig gemacht: Die US Investment Bank Goldman Sachs. Die Bank, die die Welt beherrscht.

ECO-Spezial – Goldman Sachs – die Bank, die die Welt dirigiert

Das ist übersetzt der Titel dieser Dokumentation. Goldman Sachs eine der Welt größten Investmentbanken, spekuliert gegen die eigenen Kunden, hilft Staaten wie Griechenland beim Verschleiern der wahren Budget-Verhältnisse und spannt ein ganzes Netzwerk mit befreundeten Ex-Managern, Regierungen, Aussichtsbehörden und Zentralbanken. Und dieses Netzwerk hat nur ein Ziel: Für Goldman Sachs, den maximalen Profit herauszuholen, koste es was es wolle.

Weiterlesen

19 Stimmen, 4.84 durchschnittliche Bewertung (96% Ergebnis)