Tag Archiv für Stromausfall

Blackout – Das wäre ein Riesenproblem

Die Energiewende macht das Netz fragiler. Wie sicher ist die Stromversorgung in diesem Winter? Darüber diskutieren Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur, und Marc Elsberg, Autor des Bestsellerromans “Blackout”.

DIE ZEIT: Herr Homann, haben Sie einen » Notstromgenerator zu Hause?

Jochen Homann: Nein, das wäre auch ein komisches Signal. Die Bundesnetzagentur ist aber so vorbereitet, dass bei einem Stromausfall ein Krisenstab arbeitsfähig wäre.

Marc Elsberg: Viele Krankenhäuser, Behörden und Hilfsdienste haben für ein bis zwei Tage Diesel gebunkert. Dummerweise haben viele Tankstellen aber

 Anzeige

keine Notstromversorgung und können auch keinen Diesel abfüllen. Ein mehrtägiger Blackout wäre eine Katastrophe.

ZEIT: Von einem solchen handelt Ihr Roman, für den Sie in der Stromindustrie recherchiert haben. Vergangenen Winter wurde der Strom knapp, für diesen wurden bereits die ersten Warnungen laut. Haben Sie vorgesorgt?

Elsberg: Ich habe früher kaum geplant, was ich esse, und jeden zweiten Tag eingekauft. Heute habe ich Vorräte im Schrank, wie es auch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz empfiehlt.

ZEIT: 24 Liter Wasser … » zum Artikel Quelle zeit.de

12 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Städte sind nicht für Stromausfall gerüstet

Kommunen zeigen sich wenig vorbereitet auf ein Szenario, das im Zuge der Energiewende wahr werden könnte.

Straßenbahnen bleiben mitten im Verkehr stehen. Die Heizung fällt ebenso aus wie die digitalen Telefone oder das Handynetz. Informationen über das
Anzeige

Internet, Fernsehen und ein Großteil der Radios sind nicht mehr zugänglich. Die Vorräte im Kühlschrank tauen auf, Kassen und Eingangstüren im Supermarkt funktionieren nicht mehr. Bankautomaten spucken keine Scheine mehr aus.

Ein Szenario aus einem Entwicklungsland? Nein. Roland Goertz hat das als Leiter der unteren Katastrophenschutzbehörde … » zum Artikel Quelle Westdeutsche Zeitung

» Empfehlungen Vorsorge Stromausfall erhalten Sie hier

11 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Stromausfall – Risiko steigt im Winter an

Ein flächendeckender Stromausfall in Deutschland gilt zwar generell als wenig wahrscheinlich – zum Risiko könnten jedoch die kommenden Wintermonate werden. Netzbetreiber sehen die Energieversorgung vor allem in Süddeutschland akut gefährdet.

Zum Risiko könnten jedoch die Wintermonate werden. Davor warnen vor allem einige Netzbetreiber, die unter anderem die Abschaltung vieler Kernkraftwerke als Risiko für die garantierte Stromversorgung sehen. Nach Angaben des Unternehmens Tennet ist … » zum Artikel Quelle derwesten.de
Anzeige

Wie sicher ist die Stromversorgung in Deutschland?

Das Risiko großflächiger Stromausfälle galt als gering. Doch Experten warnen vor zunehmender Blackout-Gefahr auch bei uns. Die “Welt” beantwortet die wichtigsten Fragen zur Versorgungssicherheit … » zum Artikel Quelle welt.de

Schon wieder: Stromausfall in München

Nur eine Woche nach dem Mega-Blackout wurde es am Donnerstag erneut dunkel in München. Welche Stadtteile diesmal betroffen waren.

In der Münchner Innenstadt hat es am Donnerstag schon wieder einen Stromausfall gegeben. Einige hundert Haushalte in den Stadtteilen Maxvorstadt und Schwabing-West seien betroffen gewesen, sagte ein Sprecher der Stadtwerke … » zum Artikel Quelle abendzeitung-muenchen.de

Vorsorge bei Stromausfällen – » Empfehlungen erhalten Sie HIER

 

Stromausfall, Faltblatt (Bundesamt für Bevölkerungsschutz u. Katastrophenhilfe) – Vorsorge und Selbsthilfe – » Informationen zum Stromausfall

» Konsequenzen eines Stromausfalls für den privaten Haushalt

13 Stimmen, 4.69 durchschnittliche Bewertung (94% Ergebnis)

Newsticker: Nach „Sandy“: Einwohner von New York und New Jersey bewaffnen sich mit allem, …

was sie finden können – Gewehre, Bogen, Baseball-Schläger, Macheten

Quelle Koppverlag: Nach den Zerstörungen durch den Wirbelsturm »Sandy« wird die Lage in New York und New Jersey zusehends schlimmer. Die zivilisierte Gesellschaft verfällt, und zwar dermaßen schnell, dass die Einwohner sich jetzt mit allem bewaffnen, was sie finden können, seien es Gewehre, Baseball-Schläger, Macheten und sogar Pfeil und Bogen.

Angesichts der um sich greifenden Plünderungen und der überforderten Behörden „sind hartgesottene New Yorker bereit, gegen Kriminelle vorzugehen, um ihre Wohnungen und Geschäfte in den vom Sturm verwüsteten Vierteln zu schützen“, in denen es zu besonders vielen Einbrüchen und Diebstählen kommt, schreibt die New York Post.

Einwohner von Staten Island, Coney Island und anderen Bezirken beklagen, Ersthelfer und städtische Behörden hätten sie vergessen, was sich an dem dramatischen Anstieg krimineller Delikte zeige. Deshalb sähen sich Einwohner
Anzeige – Selbstverteidigungsschirm
der am schlimmsten betroffenen Stadtviertel gezwungen, als Demonstration ihrer Macht gegen Plünderer …. » weiter zum Artikel Quelle Kopp Verlag

Weitere 60.000 Menschen nach Wintersturm „Athena“ im amerikanischen Nordosten ohne Strom

Nur eine Woche nach dem verheerenden Wirbelsturm »Sandy« hat der Wintersturm »Athena« die Ostküste der USA heimgesucht. Als Folge des Sturms stieg die Zahl der Menschen ohne Strom – man schätzte sie zuvor auf 640.000 – noch um weitere 60.000 Personen. Die Einwohner der betroffenen Regionen fürchten weitere Schäden, da »Athena« starke Windböen, Schnee, Regen und eisige Kälte in den bereits von »Sandy«  heimgesuchten Nordosten bringt.

Nachdem der Wintersturm »Athena«, der seinen Namen dem amerikanischen Wetterdienst National Weather Service verdankt, über New York, New Jersey und Connecticut hinweggefegt war, fiel für schätzungsweise weitere 60.000 Menschen der Strom aus. Die Bewohner wurden Mittwochabend aufgefordert, … » weiter zum Artikel Quelle Kopp Verlag

17 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)